#1 Verborgene Eingänge zur Inneren Erde von Caddy 22.04.2010 17:22

avatar

Erinnert euch mal an die Märchen und Sagen. Ist da nicht oft von geheimnisvollen Höhlen die Rede, die von Ungeheuern bewacht werden ? Tilmun ist hier ein Ort in der Innererde und Terra ist unsere Erde.

TILMUN - das Land der Lebenden
Inannas Beschreibung von TILMUN

Zitat:
„TILMUN ist das Land der Lebenden, weil es sich außerhalb der irdischen Zeit und der Dimension von Terra befindet. Wie ich schon erwähnt habe, müssen wir die Zeitfrequenzen von Terra in regelmäßigen Zyklen verlassen. Täten wir das nicht, würden unsere Körper irgendwann an Terra gebunden sein, und wir würden altern wie Menschen das tun. Wir alle begaben uns von Zeit zu Zeit nach Tilmun und hatten dort recht schöne Häuser. Um nach Tilmun zu gelangen, musste man durch die Schlangentunnel reisen.

Die Tunnel selbst sind wunderbar. Ursprünglich von den Schlangenwürmern angelegt, drehen sich die Tunnel wie konzentrische Kreise in endlosen Windungen. Im Licht in diesen Tunneln, das in einem grünlichen Gold glüht, sieht man an den Wänden eine schleimige Schicht glitzern. Der Schleim ist bloß ein Dichtungsmittel, er stößt aber die Menschen ganz schön ab. Viele Meilen der Tunnel liegen in völliger Finsternis.

Nur ganz selten haben Menschen einen Weg zu diesen Tunneln gefunden. Um die Eingänge zu finden und eintreten zu können, muss man die Schlangenkraft erwecken, die ihr Kundalini oder Chi nennt. Ohne die Meisterung dieser feinen Kräfte bleibt ein Eingang unsichtbar. Die Mythologie von Terra ist voll mit Geschichten von solchen Plätzen. Manche Menschen sind unabsichtlich in veränderten Bewusstseinszuständen auf sie gestoßen, aber nur wenige von ihnen sind jemals zurückgekehrt. Die Schamanen der sogenannten primitiven Stämme von Terra haben häufig den Zugang gefunden, aber sie ziehen es vor, über solche Dinge Stillschweigen zu bewahren.

In eurer Zeit gibt es sieben Eingänge zu den Tunneln.
Einer liegt unter der Sphinx in Ägypten, ein weiterer in Jerusalem.
Ein dritter Eingang liegt am Grunde des Pazifischen Ozeans in der Nähe eines Gebietes, das Vanuta genannt wird.
Der Titicacasee in Peru, der Mount Shasta in Kalifornien und der Berg Meru im Himalaya enthalten drei weitere.
Der siebte Eingang liegt unter dem dicken Eis der Antarktis. Die Antarktis ist auch der Ort, wo ein magnetischer Wulst liegt, der alle Tunnel mit Plasma-Energie versorgt."

Zitatende.

Enki hatte in der Anfangszeit der Kolonisierung die Tunnel erweitert. Zur Aushöhlung der Felsen benutzte er Antimaterie-Strahler, die manchmal große Blasen an den Wänden bewirkten, in denen sich fast unheimlich das Licht widerspiegelte. Doch Enki gefielen diese Tunnel mit den Blasen. Da er in ABZU ständig neue Mutanten hatte, erschuf er auch viele hässliche Ungeheuer für die Bewachung der Eingänge zu den anderen Dimensionen.

Quelle: http://www.paoweb.org/de/annunaki/page6.html

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz